Arbeitgeber-Bewertungen bei kununu & Co.: So profitiert Ihr Betrieb

Arbeitgeber-Bewertungen bei kununu & Co.: So profitiert Ihr Betrieb

von Marco Meindorfer (Kommentare: 0)

Nicht nur vor dem Kauf von Produkten, der Buchung von Hotels oder der Wahl des passenden Restaurants greifen die Deutschen auf Bewertungsportale zurück. Inzwischen wollen sich auch viele Jobsuchende ein genaues Bild von ihrem künftigen Arbeitgeber machen und prüfen Arbeitgeber-Bewertungen. Entsprechende Bewertungsportale wie kununu, glassdoor oder meinChef.de gewinnen besonders unter jungen Menschen enorm an Bedeutung. Das ist speziell für Handwerksbetriebe von enormer Bedeutung, die besonders stark unter dem Fachkräftemangel in Deutschland leiden und um Nachwuchskräfte kämpfen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Bewertungstrend zu Ihren Gunsten nutzen können.

Wie wichtig sind Arbeitgeber-Bewertungen?

© Tero Vesalainen / istockphoto.com
© Tero Vesalainen / istockphoto.com

Wie die Studie „Talents & Trends“ belegt, nimmt die Online-Bewertung eines Arbeitgebers allen voran bei der Mitarbeitergewinnung eine zentrale Rolle ein. 41% der Befragten gaben an, entsprechende Portale zu Rate zu ziehen – vor der Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle. Bei jungen Menschen greift sogar mehr als jeder Zweite (52%) auf diese Informationen zurück.

Bewerbern, aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern bietet sich auf diesen Portalen die Chance, Unternehmen in den verschiedensten Kriterien wie Arbeitsatmosphäre, Vorgesetztenverhalten, Gleichberechtigung, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Gehalt zu bewerten und über diverse Benefits (flexible Arbeitszeiten, Home Office, Firmenwagen oder Essenszulagen) zu informieren.

Fast 3 Millionen Bewertungen zu über 760.000 Firmen wurden auf kununu bislang abgegeben, damit kann sich das Portal Marktführer im deutschsprachigen Raum nennen. Der Name kununu stammt übrigens aus der afrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „unbeschriebenes Blatt“. Für viele Unternehmen ist das Arbeitgeberprofil tatsächlich noch ein unbeschriebenes Blatt, das auf verschiedene Art und Weisen gefüllt werden kann. Und der Arbeitgeber hat Einfluss darauf, wie das Blatt am Ende aussieht.

Wie bekomme ich gute Bewertungen?

Die Antwort auf diese Frage ist simpel und schwierig zugleich: Sorgen Sie sich um Ihre Mitarbeiter, nehmen Anregungen ernst und bemühen sich um deren Wünsche. Wenn Sie die Möglichkeit einer Bewertung auf einer Plattform wie kununu zusätzlich offen unter Ihren Mitarbeitern kommunizieren, fühlen Sie sich wertgeschätzt und es ist nicht unwahrscheinlich, dass Sie eine gute Bewertung erhalten.

Wie gehe ich mit negativen Bewertungen um?

Auf der anderen Seite ist es sehr wahrscheinlich, dass sie auch negative Bewertungen erhalten werden. Bricht dann sofort eine Krise aus? Im Gegenteil, Sie sollten an negativen Bewertungen interessiert sein und deren Potenzial zur Verbesserung nutzen. Der richtige Umgang kann sich schließlich positiv auf Ihr Firmen-Image auswirken. 

Erfolgreiches Management von kritischen Bewertungen beinhaltet drei Schritte:
1. Seien Sie offen gegenüber Arbeitgeber-Bewertungsportalen und lesen Sie die Bewertungen regelmäßig.

2. Setzen Sie sich sachlich mit kritischen Kommentaren auseinander und denken sich in den (Ex-)Mitarbeiter hinein, um sein Feedback zu verstehen.

3. Zeigen Sie die Bereitschaft, offen für Verbesserungsansätze zu sein und darauf einzugehen.

Warum sind Arbeitgebersiegel wichtig?

Gerade für Sie als Handwerksbetriebe, die besonders stark unter dem Fachkräftemangel in Deutschland leiden, gilt es, aus der Masse herauszustechen und die begehrten Talente an Land zu ziehen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit fehlen rund 150.000 Fachkräfte, doch gebe es „sehr viele Betriebe, die gar keine offenen Stellen mehr melden“. Deshalb, so vermutet Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, „schätzen wir die Zahl der fehlenden Fachkräfte im Handwerk auf 200.000 bis 250.000“. Alleine 20.000 Ausbildungsplätze sollen laut Wollseifer nicht besetzt sein.

Viele mittelständische Unternehmen seien außerhalb ihrer Branchen kaum bekannt, sagt Sarah Müller, Director Marketing & Content von kununu. "Für KMU ist es daher umso wichtiger, ihre Stärken als Arbeitgeber am Bewerbermarkt aktiv zu kommunizieren." Um sich vom Wettbewerb abzuheben, haben entsprechende Portale wie kununu oder glassdoor eigene Gütesiegel eingeführt. Die nachstehende Tabelle liefert Ihnen einen Überblick:

Anbieter Name des Siegels Voraussetzungen
kununu TOP Company 1. Mindestens sechs Bewertungen
2. Bewertungspunkte-Durchschnitt von mindestens drei
kununu OPEN Company 1. Mitarbeiter zum Bewerten auf kununu einladen
2. Bewertungen als Unternehmen kommentieren
3. Einblicke in den Arbeitsalltag durch ein Firmenprofil gewähren
glassdoor Die besten Arbeitgeber Eigenes Auswahlverfahren
1. Gewisse Anzahl an Bewertungen innerhalb eines Zeitraums
2. Jury berücksichtigt die Anzahl und Qualität der Bewertungen
glassdoor Beliebteste Manager Eigenes Auswahlverfahren
1. Gewisse Anzahl an Bewertungen innerhalb eines Zeitraums
2. Jury berücksichtigt die Anzahl und Qualität der Bewertungen

Wie kann ich die Arbeitgebersiegel nutzen?

Auf der Suche nach frischem und qualifiziertem Personal können Sie die Siegel prominent und zu den Gunsten Ihrer Firma platzieren. Einige Beispiele:

  • Karriere- / Absolventenmessen
  • E-Mail-Signaturen
  • Jobseite auf Ihrer Website
  • Print-/Online Stellenanzeigen
  • Presseaussendungen

Was sind die Vorteile von Arbeitgebersiegeln?

Die unterschiedlichen Siegel helfen Bewerbern dabei, einen potenziellen Arbeitgeber besser einzuordnen. "Der Bewerbermarkt hat eine gewisse Eigendynamik", betont Sophia von Rundstedt, CEO der Personalberatung von Rundstedt. "Gerade für junge Menschen sind der Ruf des Unternehmens und dessen Bewertungen wichtig, um eine Entscheidung für oder gegen einen potenziellen Arbeitgeber zu treffen." Hier gelte es anzupacken und gute Rahmenbedingungen für positive Bewertungen zu schaffen, so die Expertin. Zusätzlich eignen sich Siegel auch hervorragend für PR, sie zeugen von Professionalität und sorgen für eine exzellente Außendarstellung.

Welche Arten von Unternehmensprofilen gibt es bei kununu?

Um Ihr Unternehmen auf der größten Arbeitgeber-Bewertungsplattform präsentieren zu können, stehen Ihnen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Setzen Sie auf ein kostenloses Unternehmensprofil, können Sie Ihr Unternehmen vertreten und Bewertungen einsehen. Um einige zusätzliche Funktionen wie beispielsweise das Kommentieren von Bewertungen, eine ausführliche Beschreibung Ihres Betriebs inklusive Fotos oder die Einbindung von Stellenanzeigen, anderen Social-Media-Kanälen oder Ihres Logos nutzen zu können, benötigen Sie ein kostenpflichtiges Employer Branding Profil. Dieses Profil gilt sowohl für kununu als auch für das Berufsnetzwerk XING, das die Arbeitgeber-Plattform bereits 2013 übernommen hat. Je nach Mitarbeiterzahl liegen die Kosten pro Monat zwischen 395 € (bei bis zu 199 Mitarbeitern) und 1.095 € (bei über 5.000 Mitarbeitern).

Fazit
Arbeitgeber-Bewertungsportale wie kununu erfreuen sich besonders unter jungen Fachkräften immer größerer Beliebtheit und spielen eine nicht unwichtige Rolle bei der Entscheidung für oder gegen ein Unternehmen. Betreiben Sie deshalb aktives Reputationsmanagement: Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern aktiv, dass ihre Meinung zählt und rufen Sie dazu auf, ihre Erfahrungen auf entsprechenden Plattformen zu teilen. Schenken Sie auch negativen Bewertungen Achtung und nutzen Sie zur Verbesserung. Als transparenter und authentischer Betrieb steigt so gleichzeitig die Gunst potenzieller Bewerber.

Zurück

Einen Kommentar schreiben