Meister-BAföG in der Steuererklärung: Wann angeben und was absetzen?

Meister-BAföG in der Steuererklärung: Wann angeben und was absetzen?

von Nicole Goldstein-Rackow (Kommentare: 0)

© DjelicS / istockphoto.com

Wer sich im Handwerk zum Meister oder Fachwirt weiterbilden möchte, kann nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz Aufstiegs-BAföG beantragen. Die Höhe der Förderung ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Häufig kommt die Frage auf, ob und in welcher Form das Aufstiegs-BAföG in der Einkommenssteuererklärung anzugeben ist. Auf Steuer-Berater.de haben wir einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema verfasst, der alle Informationen übersichtlich zusammenstellt. Auszüge daraus finden Sie hier.

Muss das Aufstiegs-BAföG als Einkommen in der Steuererklärung angegeben werden?

Die Förderung ist steuerfrei, da sie nicht als Lohn, sondern als Bezug für die Finanzierung der Fort- und Weiterbildung gilt. Zu 40 % ist das Aufstiegs-BAföG ein staatlicher Zuschuss, zu 60 % ein steuerfreies Darlehen. Demnach wird das Aufstiegs-BAföG nicht als steuerpflichtiges Einkommen in der Einkommenssteuererklärung angegeben.

Ist die Rückzahlung des Aufstiegs-BAföG steuerlich absetzbar?

Da es sich bei der Förderung um steuerfreie Zahlungen durch den Staat handelt, ist auch die Rückzahlung des BAföG als solche nicht als Sonder- oder Werbungskosten von der Steuer absetzbar, anders jedoch ein anfallender Zinsanteil bei der Rückzahlung. Auch Studiengebühren oder Versicherungsbeiträge können unter Umständen abgesetzt werden.

Steuer-Berater.de

Alle Details zu diesem Thema finden Sie im vollständigen Artikel auf dem DS-Portal Steuer-Berater.de.

Zurück

Einen Kommentar schreiben